Bionade auch 2012 Getränkepartner der Sportabzeichen-Tour

07.02.2012

Die Bionade GmbH bleibt dem Deutschen Sportabzeichen erhalten und wird auch im Jahr 2012 offizieller Getränkepartner der Sportabzeichen-Tour.

Auf der Sportabzeichen-Tour wird wieder kostenfrei Bionade ausgeschenkt. Foto: picture-alliance

Die bundesweite Veranstaltungs-Tour wird vom DOSB in enger Zusammenarbeit mit den Landes-, Kreis- und Stadtsportbünden sowie den zuständigen Städten/Kommunen organisiert. Bei allen zehn Veranstaltungen wird Bionade mit einem Aktionsstand vertreten sein und sich bereits zum dritten Mal um die Erfrischung der Sportabzeichen-Schützlinge und Besucher kümmern. Es werden kostenfrei die verschiedenen Bionade Sorten ausgeschenkt – Holunder, Litschi, Kräuter, Ingwer-Orange und Quitte.

Start der diesjährigen Tour ist am 11. Mai in Mölln, sie endet am 24. August am Strand der Nordseeinsel Langeoog.

„Bionade mit seinen biologisch hergestellten Produkten ist dem Breitensport und besonders dem Sportabzeichen ein willkommener Partner. Wir freuen uns über die weitere Unterstützung während der Sportabzeichen-Tour“, sagt Karin Fehres, Direktorin für Sportentwicklung im DOSB.

Diesen Worten schließt sich auch Melanie Braun aus dem Marketing von Bionade, an: „Wir freuen uns, auch dieses Jahr Teil der Sportabzeichen-Tour zu sein. Durch unser Engagement möchten wir dazu beitragen, dass Menschen die positiven Werte und verbindenden Aspekte von Sport, Spaß und Bewegung durch das erfolgreiche Ablegen des Sportabzeichens erleben können.“ 

Zur Bionade GmbH:

Die Bionade GmbH ist ein innovatives Unternehmen mit Sitz in Ostheim/Rhön. Es wurde anlässlich der Erfindung von Bionade gegründet: Bionade ist das weltweit einzigartige alkoholfreie Erfrischungsgetränk, das durch Fermentation nach dem Brauprinzip rein biologisch hergestellt wird.

Bionadeübernimmt neben dem Engagement für das Deutsche Sportabzeichen in vielfältiger Weise als Partner und Förderer von Vereinen und Stiftungen von Projekten für Kinder und Jugend, Sport und Gesundheit, Kultur und Umwelt, Natur und Biolandbau gesellschaftliche Verantwortung.

(Quelle: DOSB)