Ein großer Moment

09.06.2017

Die Grundschüler am Colegio Goethe in Asunción sind stolz auf ihre Deutschen Sportabzeichen.

Die Mädchen und Jungen der Goethe Schule in Asunción, Paraguay, präsentieren stolz ihre Urkunden zum Deutschen Sportabzeichen. Rechts die beiden Sportlehrerinnen Catalina Amarilla und Rosanna Blaires.

Schulleiter Winfried Abt überreichte die Deutschen Sportabzeichen persönlich an seine Grundschülerinnen und -schüler. Copyright für beide Fotos: Colegio Goethe/Irene Schröder

Wenn an der Deutschen Schule, dem Colegio Goethe in Asunción die Deutschen Sportabzeichen verliehen werden, dann liegt jedes Mal ein Hauch von Olympia in der Luft: Alle Kinder, die die Prüfungen erfolgreich abgelegt haben, werden in einer gemeinsamen Versammlung der Grundschulklassen über Lautsprecher aufgerufen und bekommen von Schulleiter Winfried Abt und Grundschulleiterin Irene Schroeder persönlich ihr Deutsches Sportabzeichen in Gold, Silber oder Bronze überreicht. Die Stimmung ist ähnlich feierlich wie bei der Siegerehrung von Olympischen Spielen.

Applaus von allen

„Für die Mädchen und Jungen ist das schon ein ganz besonderes Erlebnis. Man merkt ihnen an, wie stolz sie auf ihre sportlichen Leistungen sind“, beschreibt Schulleiter Winfried Abt die Atmosphäre. „Wir nutzen ganz bewusst die ‚Formaciones‘, bei denen sich alle 500 Grundschülerinnen und -schüler in den einzelnen Klassenverbänden auf dem Hof aufstellen, die Flaggen Paraguays und Deutschlands gehisst und die Nationalhymnen gesungen werden. Auch wenn es für uns Deutsche zuerst etwas befremdlich erscheint, solche Versammlungen sind hier üblich und auch vorgeschrieben und wir nutzen sie, um alle auf einmal mit bestimmten Themen und Informationen zu erreichen. Dazu gehört auch die feierliche Verleihung der Deutschen Sportabzeichen, wie zuletzt dieses Jahr am 3. März.“

Die Deutsche Auslandsschule hat insgesamt 1.200 Schülerinnen und Schüler, vom Kindergartenalter bis hin zum Internationalen Baccalauréat. Seit über 40 Jahren werden die Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen am Colegio Goethe in der Hauptstadt Paraguays schon abgenommen. Die Initiative dazu ging von Sportlehrer Rüdiger Dyck aus, dessen Eltern 1948 von Danzig nach Uruguay ausgewandert waren und der einen Teil seines Studiums in Deutschland absolvierte. Dort qualifizierte er sich auch als Sportabzeichen-Prüfer und organisierte 1976 die ersten Sportabzeichen-Abnahmen am Colegio Goethe in Asunción.

Die Sportabzeichen-Begeisterung lebt weiter

Auch wenn Rüdiger Dyck selbst seit Ende 2015 in Pension ist, setzen vier seiner Kolleginnen und Kollegen in der Primaria, dem Grundschulbereich, die Tradition fort. Die Organisation liegt jetzt in den Händen der Sportlehrerin Rosanna Blaires, die sich 2005 ein halbes Jahr in ihrer Sportart, der Leichtathletik an der Sporthochschule Leipzig fortbildete und die Prüfer-Lizenz besitzt.

„Des Weiteren haben wir mit Catalina Amarilla eine junge Sportlehrerin hier im Kollegium, die früher selbst unsere Schule besucht hat und während ihres Studiums ein Jahr in Mainz an der Uni gewesen ist“, sagt Winfried Abt. „Als Stabhochspringerin gehört sie zu einer ganz seltenen Spezies hier in Paraguay und trainiert mit ihren Klassen natürlich auch für das Deutsche Sportabzeichen.“

Auch Schulleiter Winfried Abt hat eine Lizenz als Sportabzeichen-Prüfer. Er ist Sportdozent und hat an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten unterrichtet und das Auslandsamt der Hochschule geleitet, bevor er Ende November 2014 als Director General ans Colegio Goethe in Asunción in den Auslandsschuldienst gewechselt ist.

Über den Sport zur deutschen Sprache

Neben seinem Amt als Schulleiter unterrichtet er an der Deutschen Auslandsschule Biologie und Sport. In einer AG bringt er den Schülerinnen und Schülern „Kleine Spiele" bei. Dabei ist der Unterricht immer bilingual auf Spanisch und Deutsch. „Es ist schon ein lohnender Ansatz über den Sport zur Sprache zu kommen“, meint der Schulleiter, der unter anderem auch „Das große Limpert-Buch der Kleinen Spiele“ mit verfasst hat. „Wir spielen hier viele Fang-, Lauf- und Ballspiele. Auch wenn der offene ‚deutsche‘ Ansatz den Kindern zu Beginn sehr schwer fällt, zum Schluss sind sie dabei total happy. Viele von ihnen kannten bisher eher sehr an formaler Disziplin ausgerichteten Sportunterricht, bei dem alle sich in einer Reihe aufstellen und das machen, was der Lehrer oder die Lehrerin ihnen sagt.“

Im Rahmen der Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen bietet das Colegio Goethe den Mädchen und Jungen in Sachen Leichtathletik optimale Bedingungen: Es gibt eine 400-Meter-Laufbahn aus Sand um den Sportplatz herum, eine Weitsprunggrube und auch die Prüfungen im Hochsprung oder Werfen können problemlos an der Schule abgenommen werden. Nur das Schwimmen stellt die Organisatoren vor eine echte Herausforderung.

Ein großes Dorf mit Millionenbevölkerung

„Es gibt in der Millionenstadt Asunción nur wenige Freibäder, die wettkampfgeeignet sind“, erklärt Winfried Abt. „Man muss also genaue Zeiten absprechen, zu denen unsere Schülerinnen und Schüler dort die Schwimmdisziplinen ablegen können. Außerdem muss auch noch geklärt werden, wie alle gemeinsam dorthin kommen. Man steigt hier nicht wie in deutschen Großstädten einfach in den Bus. Das wäre viel zu gefährlich, auch wenn die Menschen hier in Paraguay besonders herzlich und offen sind.“

Seit jeher hat sich deshalb eine Kooperation mit dem Deutschen Turnverein Asunción (DTA) entwickelt, sodass die Schülerinnen und Schüler der Klassen 3 bis 6 für die Schwimmdisziplinen das Schwimmbad im Deutschen Klub in Asunción nutzen können.
Die Teilnahme an den Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen ist übrigens für alle freiwillig, auch wenn im Sportunterricht gemeinsam dafür trainiert wird. In diesem Jahr haben 62 Kinder bei den Prüfungen mitgemacht und auch im nächsten Jahr ist das Deutsche Sportabzeichen wieder fest im Schulkalender eingeplant.

Enge Kontakte nach Deutschland

Neben dem Deutschen Sportabzeichen pflegt die Privatschule auch noch andere intensive Kooperationen mit Deutschland. Einen regelrechten Boom gibt es mittlerweile beim Schüleraustausch in der neunten Klasse, bei dem das Colegio Goethe jedes Jahr mit Schulen für 50 Schülerinnen und Schüler über ganz Deutschland verteilt kooperiert.

Durch die Einführung des gemischtsprachigen Internationalen Baccalauréates haben Absolventen und Absolventinnen erstmals die Chance, direkt in Deutschland zu studieren, betont Winfried Abt, was erfreulicherweise gut angenommen wird.

(Quelle: Wirkhaus)

 Kategorie: Sportabzeichen-News