Journalistenpreis 100 Jahre Deutsches Sportabzeichen

03.05.2013

Anlässlich des 100. Geburtstags des Breitensportordens schreibt der DOSB mit dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) im Rahmen der VDS-Berufswettbewerbe den Preis „100 Jahre Deutsches Sportabzeichen“ aus.

Seit 100 Jahren begehrt: Das Deutsche Sportabzeichen. Foto: wirkhaus/Meike Engels

Seit 100 Jahren begehrt: Das Deutsche Sportabzeichen. Foto: wirkhaus/Meike Engels

Das Deutsche Sportabzeichen feiert im Jahr 2013 seinen 100. Geburtstag. Über 33 Millionen Mal wurde es seit 1913 verliehen. In dieser Zeit hat der Breitensportorden unzählige kleine und große Geschichten geschrieben. Das Jubiläumsjahr ist ein guter Anlass, diese zu erzählen. Deshalb schreibt der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) mit dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) im Rahmen der VDS-Berufswettbewerbe den Preis „100 Jahre Deutsches Sportabzeichen“ aus. Gesucht werden gut erzählte Geschichten rund um den Sportorden.

Neben der Vergangenheit liefert auch die Gegenwart viel Erzählstoff. Gerade erst hat der DOSB, der das Dach des deutschen Sports ist und 98 Mitgliedsorganisationen mit über 91.000 Vereinen und 27,8 Millionen Mitgliedschaften vereint, dem Deutschen Sportabzeichen eine Verjüngungskur verordnet und es reformiert. Das Abzeichen ist jetzt wieder stärker als Leistungsabzeichen positioniert, stärkt die Sportvereine und kann nun auf drei Leistungsstufen in Gold, Silber und Bronze abgelegt werden. Trotz aller Reformen sind seine traditionellen Wurzeln erhalten geblieben.

Wie das neue Deutsche Sportabzeichen ankommt, wird sich im Jahr 2013 erstmals zeigen. In der Vergangenheit versuchten sich jährlich rund zwei Millionen Menschen an den Anforderungen. Seine Beliebtheit lässt sich auch an einer anderen Zahl ablesen: In fast 70 Ländern der Welt wurde das Deutsche Sportabzeichen bisher verliehen.

Insgesamt ist der Preis mit 4500,- Euro dotiert. Der Sieger erhält 2000,- Euro, der Zweitplatzierte 1500,- Euro und der Drittplatzierte 1000,- Euro.

Teilnahmebedingungen für den vom DOSB geförderten VDS-Preis:

  1. Der Beitrag muss zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2013 veröffentlicht worden sein.
  2. Der Wettbewerb ist offen für alle VDS-Mitglieder 
  3. Die Einsendungen müssen enthalten:
    • Ein Druckexemplar des Artikels.
    • Den maschinengeschriebenen Artikel bzw. Computerausdruck in fünffacher Ausfertigung für die Jury. Verfasser und Zeitung dürfen nicht erkennbar sein.
    • Ein Begleitschreiben mit Angabe des Autors, Name der Zeitung, Erscheinungsdatum.
    • Den Wettbewerbsbeitrag als Word-/Textdokument auf Datenträger (Diskette, CD oder E-Mail-Anhang).
  4. Die Entscheidung der Jury ist endgültig und unanfechtbar. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Eine Rücksendung der eingesandten Datenträger erfolgt nicht.
  5. Die Teilnahme am VDS-Berufswettbewerb setzt voraus, dass die vorstehenden Bedingungen anerkannt werden. Arbeiten können abgelehnt werden, wenn sie nicht den Ausschreibungen entsprechen oder der Teilnehmer kein VDS-Mitglied ist.
  6. Die prämierten Beiträge werden ausschließlich für den Wettbewerb und seine publizistische Auswertung genutzt. Die Teilnehmer können keinen Anspruch auf Honorar erheben.
  7. Einsendeschluss für die VDS-Berufswettbewerbe ist der 20. Januar 2014.
  8. Die Einsendungen sind zu richten an:

Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) e.V.
Stichwort: DOSB-/VDS-Preis „Sport für alle“
Wilhelmstraße 12
68259 Mannheim
E-Mail: office(at)sportjournalist.de

Mehr über die VDS-Berufswettbewerbe unter www.sportjournalist.de

Die offizielle splink-App zum Deutschen Sportabzeichen gibt es unter: www.splink.de/sportabzeichen

(Quelle: DOSB)