Sportabzeichen: Langeoog besiegt Norderney im Inselduell

25.08.2017

Langeoog holt zum zweiten Mal den Titel als sportlichste Nordseeinsel. Norderney unterliegt nur knapp beim Inselduell der Sportabzeichen-Tour 2017.

Start zum Sprint: Auf Norderney legen sich die Teilnehmer mächtig ins Zeug (Foto DOSB/Treudis Naß

Endstand beim Inselduell: Langeoog siegt diesmal nur knapp vor Norderney

Strand und Sonnenschein: Auf Langeoog fliegt die Kugel besonders weit (Foto DOSB/Elke Reichert)

Mit 4.322 zu 4.174für Langeoog ist die Entscheidung am 25. August denkbar knapp ausgefallen. Am Ende fehlten Norderney nur 148 Punkte, um mit Langeoog gleichzuziehen. Beim ersten Duell vor drei Jahren waren es noch 1.237 Punkte.

Von 10 bis 13 Uhr hatten Urlauber und Einheimische auf beiden Inseln wieder alles gegeben, um mit jeder abgelegten Sportabzeichen-Disziplin Punkte für die eigene Insel zu holen. Natürlich waren die Begeisterung und der Jubel auf Langeoog unbeschreiblich, als um kurz nach 13 Uhr das Endergebnis verkündet wurde.

Stolze Sieger und faire Verlierer

„Toll! Toll! Toll! Wir sind die Sportabzeichen-Insel Nummer 1“, freute sich Bürgermeister Uwe Garrells auf Langeoog über den zweiten Sieg beim Inselduell. Bis heute hat er das Foto von der Entscheidung 2014 auf seinem Smartphone und natürlich waren er und die ganze Insel von Anfang an fest entschlossen, den Erfolg zu wiederholen. 

Aber auch auf Norderney fühlte man sich als Gewinner. „Wir haben es den Langeoogern so spannend wie möglich gemacht“, sagte Kurdirektor Wilhelm Loth. „Beim letzten Mal war der Abstand noch vierstellig, diesmal ist er knapp dreistellig und beim dritten Mal ist es vorbei mit lustig und wir haben die Nase vorn.“

Obwohl Langeoog schon beim ersten Zwischenstand in Führung lag, holte Norderney im Laufe des Wettbewerbs immer weiter auf und sorgte für einen spannenden Endspurt. Das Inselduell bescherte Langeoog und Norderney wieder ein tolles Sportevent mit rund 8.000 Teilnehmern, bei dem die Stimmung riesig und die Atmosphäre einmalig war. Blauer Himmel, Sonnenschein und Temperaturen bei 20 Grad sorgten für optimales Sportabzeichen-Wetter.

Auf Langeoog feuerten Frank Busemann, der Olympiazweite im Zehnkampf von Atlanta 1996, als kinder+Sport-Botschafter und Danny Ecker, der deutsche Rekordhalter im Stabhochsprung in der Halle für die Sparkassen-Finanzgruppe die Sportabzeichen-Fans an. In Norderney sorgte Stuntfrau, Model und Moderatorin Miriam Höller als Sportabzeichen-Botschafterin von Ernsting’s family gemeinsam mit dem erfolgreichsten deutschen Windsurf-Profi Bernd Flessner für die nötige Unterstützung. Alle drei Unternehmen sind gemeinsam mit der Krankenkasse BKK24 Nationale Förderer des Deutschen Sportabzeichens.

Werbung für das Deutsche Sportabzeichen

„Hier treffen wir Menschen, die hier wohnen oder Urlaub machen und die dadurch animiert werden, die eine oder andere Disziplin beim Deutschen Sportabzeichen einfach mal auszuprobieren. Das erreichen wir nicht in Stadien, das erreichen wir nur an solchen Plätzen“, sagte DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch, der den spannenden Wettkampf in Norderney verfolgte. Er bedankte sich beim LandesSportBund (LSB) Niedersachsen mit den KreisSportBünden Aurich und Wittmund für die rundum gelungene Organisation. 

DOSB-Vizepräsidentin Petra Tzschoppe, die selbst zum Erfolg von Langeoog beitrug, in dem sie ihr Sportabzeichen in Gold dort ablegte,  zeigte sich begeistert von der Atmosphäre: „Eine bessere Werbung für das Sportabzeichen gibt es nicht. Mit welcher Begeisterung hier Kinder und Erwachsene jeden Alters, Männer und Frauen nicht nur um ihre beste Leistung, sondern auch für den Erfolg ihres Inselteams gekämpft haben, dazu diese Kulisse - wirklich faszinierend!“  

Schon bei der Schulchallenge am Morgen hatte die Inselschule Langeoog die Mädchen und Jungen der Kooperativen Gesamtschule Norderney um Haaresbreite geschlagen. Anders als beim Inselduell zählte beim Wettbewerb der Schulen zwischen neun und zehn Uhr auch, wie gut man bei der Sportabzeichen-Disziplin abschnitt. Für Bronze gab es einen Punkt, für Silber zwei und für Gold drei Punkte. Weil unterschiedlich viele Schülerinnen und Schüler mitmachten, wurde am Ende der Durchschnitt errechnet. Langeoog gewann mit 7,8 vor Norderney mit 7,05.

(Quelle: wirkhaus)