Sportabzeichenpremiere im Libanon

22.02.2010

Letzte Beratung vor den Prüfungen, Quelle: Franco Schnappenberger

Das Nationalstadion vor seinem Wiederaufbau, Quelle: Franco Schnappenberger

Hauptmann der Reserve Dr. Fumagalli, Botschaftsangehöriger Danilo Rosati, Oberst Bettelli und Oberst Cucciniello (v.l.n.r.), Quelle: Franco Schnappenberger

Oberst Bettelli freut sich über sein viertes Sportabzeichen, Quelle: Franco Schnappenberger

Denkt man an den Libanon, kommt einem sicher nicht als erstes das Deutsche Sportabzeichen in den Sinn. Mehrere Kriege und ein lange dauernder Bürgerkrieg haben das Bild des vorderasiatischen Staats geprägt. Der Libanon bietet aber auch imposante Kulturstätten und beeindruckende Naturlandschaften. Die Hauptstadt Beirut galt bis 1984 sogar als das Paris des Nahen Ostens. In diesem für so viele so unbekannten Land wurde Ende 2009 erstmals das Deutsche Sportabzeichen abgenommen. Drei Italiener stellten sich im libanesischen Nationalstadion den Bedingungen.

Anlässlich der jährlichen Feier der italienischen Streitkräfte lud der Militär-Attaché der italienischen Botschaft Oberst Antonio Bettelli seinen alten Sportabzeichen-Weggefährten Hauptmann der Reserve Dr. Danilo Fumagalli nach Beirut ein. Beide sind vom Deutschen Sportabzeichen begeistert und hatten in der Vergangenheit Fitnessorden-Aktionen in Italien und Südfrankreich ins Leben gerufen. So wunderte es nicht, dass sie auch diesmal kurz entschlossen eine Sportabzeichenabnahme initiierten.

Noch niemals zuvor waren im Libanon Sportabzeichenprüfungen durchgeführt worden. Im November 2009 standen drei Italiener für die Premiere bereit. Oberst Bettelli, Oberst Lorenzo Cucciniello in Vertretung der Interimstruppe der Vereinten Nationen im Libanon (UNIFIL) und Danilo Rosati, Angehöriger der italienischen Botschaft. Für die Aktion wurde extra das Nationalstadion in Beirut geöffnet. Dieses war durch einen Bombenangriff 1982 total zerstört und in der Zwischenzeit wieder komplett aufgebaut worden. In den vergangenen Jahren fanden hier die Pan-Arabischen und Asiatischen Olympiaden statt.

Jetzt legten sich die drei Sportabzeichenanwärter im Nationalstadion für den 100- und den 3.000-Meterlauf ordentlich ins Zeug. Für das Schwimmen und die Sprungdisziplinen ging es dann in eine private Sportanlage. Bettelli machte an diesem Tag sein viertes Abzeichen. Die beiden anderen schafften die Prüfung nicht ganz und müssen im Laufe des Jahres nachlegen.

Bettelli macht weiter

Die erste Sportabzeichenaktion im Libanon soll der Auftakt zu Größerem sein. Der Deutsche Olympische Sportbund hat zugestimmt, dass Oberst Bettelli einen Prüferausweis erhält, um die Aktivitäten in Beirut weiter auszubauen. Anfang März plant er eine größere Abnahme in der libanesischen Hauptstadt. Dann werden auch Danilo Fumagalli und Franco Schnappenberger nach Beirut kommen. Letzterer nimmt das Deutsche Sportabzeichen beim Militär in Italien ab. Alles was in den italienischen Streitkräften zum Deutschen Sportabzeichen passiert, geht über seinen Schreibtisch.

„Das Deutsche Sportabzeichen ist im italienischen Militär sehr beliebt“, sagt Franco Schnappenberger. „Allein in den letzten fünf Jahren wurden in den verschiedenen Streitkräften etwa 1.400 Sportabzeichen abgenommen.“ Der Sohn deutscher Eltern legt schon seit Anfang der 50er Jahre den Fitnessorden ab. „Ich habe das ‚Sportabzeichen-Ausland A02’. Ich bin also der zweite, der nach dem Krieg das Sportabzeichen außerhalb Deutschlands abgelegt hat. Ich war nicht der erste, da ist mir ein Botschafter in Brüssel zuvorgekommen“, berichtet er.

Schnappenberger freut sich auf den Sportabzeichentag in Beirut. „Das wird eine große Sache“, sagt er. „Dabei werden auch die libanesischen Streitkräfte involviert sein, das Militär der UNIFIL und Angehörige der deutschen Botschaft.“