„Wenn man einmal mitmacht, bleibt man dabei“

06.08.2012

Die TSG Kraftwerk Boxberg / Weißwasser hat wieder einmal die Nase vorn und siegt beim Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe.

Gleich Geschafft - Bei der TSG Weißwasser machen auch die Kleinsten mit (Quelle: TSG Kraftwerk Boxberg)

Wolfgang Petsch konnte man den Stolz ansehen. Zusammen mit Rita Marks nahm der „Vater des Sportabzeichens“, wie man ihn in Weißwasser nennt, den Siegerpokal, Urkunden sowie einen Scheck über 5.000 Euro aus den Händen von Frank Hensel, Vorstandsmitglied der Sparkasse Oberlausitz-Niederschlesien, und Ralf Hartleb, Bereichsleiter der Sparkasse Weißwasser/Niesky, in Empfang.

474 Sportabzeichen legten die TSGler ab. Bei 642 Mitgliedern sind das etwa drei Viertel der Clubangehörigen. Somit belegte die TSG in der Kategorie "Vereine" bundesweit den ersten Platz. „Ich konnte es erst nicht glauben“, so Roland Pietsch, seit fünfzehn Jahren Vorsitzender der TSG Kraftwerk Boxberg. „Doch viele müssen erst auf den Geschmack kommen. Wenn man einmal mitmacht, bleibt man auch dabei“, verrät Roland Pietsch schmunzelnd.

Auch der Vereinsvorsitzende ist voller Stolz auf das Erreichte: „Seit vier Jahren nehmen wir mit unserem Verein an dem Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe teil. Dass es jetzt sogar für einen Sieg gereicht hat, freut uns besonders.“  Doch angefangen hat die große Sportabzeichenbewegung in Weißwasser schon 1998. „Wolfgang Petsch hat damals ein Team aufgebaut, ist in die Schulen und auf Sportfeste gegangen – der hat eine richtige Bewegung losgetreten in Weißwasser“, erzählt Roland Pietsch.
 
Es dauerte eine Weile, bis man auch bei der TSG Feuer fing, doch seit 2005 ist der Verein sehr aktiv dabei. Von Jahr zu Jahr stiegen die erfolgreichen Sportabzeichen-Abnahmen. Trainiert wird das ganze Jahr. Von April bis Oktober werden monatlich feste Termine für die Prüfungen angeboten, bei Bedarf gibt es Extra-Termine.

Wolfgang Petsch hält die Truppe zusammen – Sportsmann aus Leidenschaft

Der Vater des Ganzen, Wolfgang Petsch, bleibt bescheiden:  „Ich muss sagen, mir macht es große Freude. Mein Leben lang habe ich mich für den Sport und das Sportabzeichen begeistert, doch ohne mein Team hätte ich nichts erreicht.“ Wolfgang Petsch kommt selbst aus dem Leistungssport, hat als Direktor das Leistungszentrum Leichtathletik in Weißwasser geleitet und war auch als Senior noch in der Leichtathletik als Mittelstreckenläufer aktiv. Seit einigen Jahren widmet er sich mit Leidenschaft dem Breitensport und dem Deutschen Sportabzeichen. Die guten Kontakte zu den Schulen und zu den Sportvereinen helfen Petsch und seinem Team immer wieder neue Anhänger des Sportabzeichens zu gewinnen.

Eine Anekdote am Rande verrät uns Wolfgang Petsch noch: Zu den jährlichen Sportabzeichenehrungen erscheint auch immer der Oberbürgermeister von Weißwasser, Torsten Pötzsch. Ein Ausdruck des Stellenwertes, den der Breitensport in der Stadt hat. „Aber auch weil der Oberbürgermeister als kleiner Steppke bei mir in der Leichtathletik trainiert hat“, so Petsch lachend.

Die Siegerprämie kann der rührige Verein gut gebrauchen – es sollen neue Sportgeräte angeschafft werden. „Und nächstes Jahr sind wir wieder dabei, ganz klar“, verspricht Wolfgang Petsch.

(Quelle: Wirkhaus)

 Kategorie: Sportabzeichen-News