Inklusives Sportevent in Dingolfing

21.07.2017

Die Sportabzeichen-Tour am 21. Juli im Isar-Wald-Stadion in Dingolfing (Bayern) bringt Sportfans mit und ohne Behinderung zusammen.

Mit dem gemeinsamen Warm-up um 8.30 Uhr startete die Sportabzeichen-Tour am 21. Juli in Dingolfing.

Sportidole zum Anfassen: Gerd Schönfelder und Erich Winkler unterstützten aktiv den inklusiven Tourstopp in Bayern.

Mit dabei waren auch Marco Sturm und Kirsten Bruhn (v.li.)

Auf breiter Front versuchten die Kinder in der Disziplin Wurf ihre Bestweiten zu übertreffen. Alle Fotos: DSM

2.000 Sportlerinnen und Sportler mit und ohne Behinderung haben in Dingolfing Prüfungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Allein am Vormittag kamen 1.280 Schülerinnen und Schüler, davon 170 aus Förderschulen. Mittendrin war den ganzen Tag auch Erich Winkler vom RC Vilsbiburg, einer der erfolgreichsten Behinderten-Radsportler Deutschlands.

Als echter Sportfan freut sich der Niederbayer über jede neue sportliche Herausforderung. „Für mich ist die Sportabzeichen-Tour die ideale Gelegenheit, die Disziplinen für das Deutsche Sportabzeichen einfach mal auszuprobieren. Abgelegt habe ich es bisher noch nie", sagt Erich Winkler. „Ich bin von der Atmosphäre und dem großen Sportangebot hier im Isar-Wald-Stadion wirklich beeindruckt. Ich hatte eigentlich damit gerechnet, dass Laufen, Werfen und Springen abgenommen werden, aber es wird hier noch viel mehr geboten. Zum Beispiel können Kinder beim Rollstuhlparcours erleben, wie es ist, wenn man im Rollstuhl sitzt."

Sport als Weg aus der Krise

Erich Winkler selbst verlor nach einem Motorradunfall 2001 einen Arm und ein Bein. Der Sport habe ihm sehr dabei geholfen, diesen Schicksalsschlag zu verarbeiten, sagt der 49-Jährige. „Ich hatte schon vor meinem Unfall einen Bezug zum Sport, deshalb hatte ich danach auch weniger zu kämpfen als andere. Ich bin Halbmarathon gelaufen und war gerade dabei, mich auf meinen ersten richtigen Marathon vorzubereiten", erinnert sich Erich Winkler.

Noch in der Klinik hat er sich deshalb beim Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) und beim Behinderten- und Rehabilitations-Sportverband Bayern (BVS) informiert, welche Ausdauer-Sportarten nach dem Unfall für ihn geeignet wären. Schnell kam er zum Radfahren und schon 2002, ein Jahr nach seinem Unfall, konnte er sich für seine erste Paracycling-Weltmeisterschaft qualifizieren.

Seitdem ist er regelmäßig bei nationalen und internationalen Wettbewerben am Start, sowohl auf der Straße als auch auf der Bahn. Allein vier Mal nahm er an den Sommer-Paralympics teil, zuletzt in Rio 2016, wo er im Einzelzeitfahren auf der Straße den vierten Platz belegte.

Gelebte Inklusion

„Ich fühle mich nicht behindert oder ausgeschlossen", sagt Erich Winkler. Das ist für ihn auch der wichtigste Aspekt von Inklusion. Er freut sich, dass er bei der inklusiven Sportabzeichen-Tour in Dingolfing mit so vielen Kindern in Kontakt kommt. „Mit Kirsten Bruhn, Gerd Schönfelder und mir sind in Dingolfing drei Sportler mit Behinderung dabei. So sehen die Kinder, dass man trotz Behinderung mittendrin sein und Sport machen kann."

Die mehrmalige Paralympics-Siegerin im Schwimmen, Kirsten Bruhn, war für den Deutschen Olympischen Sportbund nach Dingolfing gekommen. Gerd Schönfelder, der allein 16 Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und zwei Bronzemedaillen im Skirennsport bei Winter-Paralympics gewann, kam als Sportbotschafter für die Sparkassen-Finanzgruppe: „Ich freue mich immer, wenn die Sportabzeichen-Tour nach Bayern kommt und bin gerne dabei. Besonders den Kontakt zu den Kindern finde ich toll!"

Die Sparkassen-Finanzgruppe gehört gemeinsam mit Ernsting's family, kinder+Sport und der Krankenkasse BKK24 zu den Nationalen Förderern des Deutschen Sportabzeichens. Als weiterer Ehrengast war Marco Sturm, Trainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, im Isar-Wald-Stadion vor Ort.

Erich Winkler selbst hatte vor seinem Unfall keinen Kontakt zu Menschen mit Behinderung, erzählt er. Im RC Vilsbiburg mit insgesamt 80 Mitgliedern, engagiert er sich als zweiter Vorstand und ist bis heute der einzige Sportler mit Handicap. Im TV Geisenhausen leitet er ehrenamtlich die Abteilung für Behindertensport und Prävention. Auch beruflich hat er als Rehasportleiter für geistig behinderte Menschen mit Sport zu tun. Er ist für den Sport an fünf Schulen der Lebenshilfe zuständig.

Gemeinsam am schönsten

Sport ist für jeden wichtig, meint Erich Winkler, nicht nur weil er fit hält, sondern weil er einem ein besseres Lebensgefühl verschafft. Wenn man sich wie im Verein oder bei der Sportabzeichen-Tour auch noch gemeinsam anstrengt und anfeuert, macht der Sport aus seiner Sicht noch mehr Spaß.

Von 8.30 Uhr bis 17 Uhr hatten in Dingolfing die Prüfstationen für das Deutsche Sportabzeichen geöffnet. Auch das Rahmenprogramm bot jede Menge Sport- und Spielmöglichkeiten. Organisiert wurde die Veranstaltung vom BLSV Sportbezirk Niederbayern und dem DOSB.

Zu den Höhepunkten gehörte ein Vereinswettbewerb, bei dem der BLSV Geldprämien für die drei Sportvereine vergab, die in Dingolfing mit ihren Mitgliedern die meisten Sportabzeichen ablegten. Außerdem belohnte die Betriebskrankenkasse BMW BKK die drei bestplatzierten Clubs zusätzlich mit Sachpreisen im Wert von je 300 Euro. Angemeldet waren dafür unter anderen der TV Dingolfing, der FC Gottfrieding, der TSV Klingenbrunn und 45 Azubis vom BMW-Betriebssport.

(Quelle: wirkhaus)