Das Sportabzeichen macht Spaß und lässt Kilos purzeln

18.02.2015

Seit dem 13. Februar bietet die Gemeinde Kleinmachnow in Zusammenarbeit mit dem Diplom-Sportlehrer Dr. Wolfgang Gruber über das Deutsche Sportabzeichen ein Bewegungsangebot für Kinder und Jugendliche mit Übergewicht und Adipositas an.

© fotodo

„Ich möchte jenen benachteiligten Kindern ein Angebot machen, die im Schulsport durch ein Raster fallen und das sind in der Regel die Adipösen“, sagt Wolfgang Gruber, Initiator des Kleinmachnower Sportabzeichenangebotes. „Obwohl in den neuen Lehrplänen Dinge wie soziale Kompetenz, und Handlungskompetenz durchaus eine Rolle spielen, ist es doch so, dass wenn es um Noten geht, meist nur die motorischen Fähigkeiten eine Rolle spielen.“

Auch der Sportverein sei für viele Kinder mit Übergewicht oder Adipositas zunächst keine Option meint Gruber: „Die Mehrheit der Sportvereine ist sehr leistungsorientiert. Im Fußballclub muss ich eine bestimmte Leistung erbringen, damit ich mitspielen kann. Viele adipöse Kinder landen auf der Ersatzbank und sind irgendwann gar nicht mehr dabei.“

Das gemeinsame Ziel: Sportabzeichen-Tourstopp in Berlin

Um diesen Kinder trotzdem zu ermöglichen richtig in Schwung zu kommen, hat Wolfgang Gruber nun ein spezielles Angebot initiiert. Mit spielerischem Ansatz und abseits vom Leistungsdruck und Notenstress haben in Frage kommende Kinder in der Region Kleinmachnow bei Berlin jetzt die Möglichkeit, etwas für ihre Fitness zu tun. Das gemeinsame Ziel: das Ablegen des Deutschen Sportabzeichens beim Stopp der Sportabzeichen-Tour in Berlin am 5. Juni. Die Gemeinde belohnt alle, die regelmäßig mitmachen und das Sportabzeichen schaffen, mit einer 10er-Karte für das Freibad Kiebitzberge.

Die Teilnahme ist kostenlos, freiwillig und ohne Anwesenheitspflicht. „Wer allerdings das Sportabzeichen erreichen will, dem werde ich schon sagen, dass eine gewisse Kontinuität im Training da sein muss – sonst klappt das nicht“, so Gruber, der ein Faible für den deutschen Breitensportorden hat.

Als Sportwissenschaftler schätzt er die Vielseitigkeit des Deutschen Sportabzeichens. „Gerade für dieses spezielle Sportangebot ist das Sportabzeichen bestens geeignet“, so Gruber. „So kann ich innerhalb der verschiedenen Disziplingruppen die Sportart auswählen, die für mich passt. Zum Beispiel ist das Fahrradfahren als Ausdauertraining für Adipöse geradezu optimal, weil dabei das Körpergewicht getragen, beziehungsweise der Nachteil, der beim Laufen besteht, aufgehoben wird.“

Zu einem gesunden Leben gehört neben der Bewegung auch eine gesunde Ernährung. „Wie ernähre ich mich ausgewogen? Was sollte ich nach dem Sport essen? Wie viel muss ich trainieren, um die Kalorien eines Fastfood-Burgers wieder zu verbrauchen? Solche Fragen werden wir sicher besprechen“, so Gruber. „Kinder und Jugendliche trinken zum Beispiel gerne isotonische Fitnessgetränke. Aber ist das wirklich sinnvoll? Oder reicht es nicht völlig aus reines Wasser oder Apfelsaftschorle zu trinken?“
 
Der Erfolg der Teilnahme soll sich jedoch nicht an verlorenen Kilos oder an Bronze, Silber oder Gold beim Sportabzeichen ablesen lassen. „Ich werte es als Erfolg, wenn die Teilnehmer feststellen, dass Bewegung Spaß macht“, so Gruber. „Wenn sie merken, dass ihr Körper trainierbar ist und sie die Möglichkeit haben fitter zu werden. Dann ist schon sehr viel erreicht.“
 
Termine (außer in den Schulferien):

Ab 13. Februar 2015 jeden Freitag, 15 – 16.30 Uhr. Das Angebot richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche von 8 bis 13 Jahren.

Ort:
Maxim-Gorki-Gesamtschule, Förster-Funke-Allee 106, neue Sporthalle

Weitere Infos:

Dr. Wolfgang Gruber, Tel.: 0173 5242715, E-Mail: info@gruber-bewegt.de Gemeindeamt Kleinmachnow, E-Mail: kuso@kleinmachnow.de