Höchste Ehre und großes Fest für das Deutsche Sportabzeichen

14.09.2013

Die Sportabzeichentour 2013 feiert im Schloss Bellevue einen krönenden Abschluss mit Bundespräsident Joachim Gauck und IOC-Präsident Dr. Thomas Bach.

Der IOC-Präsident Dr. Thomas Bach und Bundespräsident Joachim Gauck feiern gemeinsam mit 500 Sportlerinnen und Sportlern den Abschluss der Sportabzeichen-Tour 2013 im Schloss Bellevue. (Foto: Robert Schlesinger)

Bundespräsident Joachim Gauck ließ sich von der sportlichen Begeisterung für das Deutsche Sportabzeichen anstecken - hier das Staatsoberhaupt beim Medizinballweitwurf. (Foto: Robert Schlesinger)

Seilspringen war eine Sportabzeichen-Disziplin, die im Garten des Amtssitzes des Bundespräsidenten abgelegt werden konnte. (Foto: Robert Schlesinger)

Es ist eine tolle, ereignisreiche und aufregende Tournee, die heute im Garten des Amtssitzes von Bundespräsident Joachim Gauck einen ganz besonderen Abschluss feiert: Das Schloss Bellevue in Berlin ist die letzte von insgesamt 14 Stationen, die die Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) in diesem Jahr in ganz Deutschland besucht.

Bundespräsident Joachim Gauck und der erst in dieser Woche ins Amt gewählte Präsident des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) Dr. Thomas Bach eröffneten die Veranstaltung zu Ehren des Deutschen Sportabzeichens, das  2013 100 Jahre alt geworden ist.

In Anspielung auf dieses besondere Jubiläum sagte ein froh gelaunter Bundespräsident Joachim Gauck zur Begrüßung der rund 500 geladenen Gäste: „Die Sonne scheint, so wie sich das Geburtstagskinder wünschen. Ich weiß, dass es in Deutschland 100-Jährige gibt, die mir ein Vorbild sein könnten.“ Der oberste Repräsentant der Bundesrepublik gab lächelnd zu: „Ich selber mache das Deutsche Sportabzeichen nicht.“ Augenzwinkern lobte daraufhin Dr. Thomas Bach zumindest die „rhetorische Nähe“ des Bundespräsidenten zum Sport und betonte: „Heute feiern wir nicht den Spitzensport, sondern dass Menschen durch den Sport etwas für sich selbst und für die Gesellschaft tun.“

Jung und Alt gemeinsam

Der Präsident des DOSB und des IOC freute sich über die vielen Sportlerinnen und Sportler der Veranstaltung: „Hier sind alle Generationen versammelt und sportliche aktiv – das ist das Bild, dass man sich vom deutschen Sport wünscht.“ Dr. Thomas Bach fügte lachend hinzu: „Dass der Bundespräsident uns hier empfängt, setzt dem Deutschen Sportabzeichen die Krone auf – wenn ich das in einer Republik so formulieren darf.“

Das Deutsche Sportabzeichen ist vielseitig

Welche Vorteile es bietet, das Deutsche Sportabzeichen gemeinsam abzulegen, erläuterte Familie Prusz, deren Mitglieder alle Leistungen erbrachten, die für das Abzeichen in Gold reichten. Der Diplom-Sportlehrer Wolfgang Vinz berichtet von seinen Erfahrungen mit der Arbeit mit Bundeswehr-Angehörigen. „Das Deutsche Sportabzeichen endet allerdings nicht hinter dem Kasernenzaun“, so Wolfgang Vinz.

Drei der weltbesten Rope Skipper beeindruckten in einer Showeinlage, die die Leistungssportvariante des Seilspringens demonstrierte, bevor Bundespräsident Joachim Gauck den sportlichen Teil der Veranstaltung eröffnete.

Vier Disziplinen möglich

Parklauf, Seilspringen, Standweitsprung und Medizinballwurf sind die Disziplinen, die an diesem Samstag im Park von Schloss Bellevue möglich sind. Betreut wird jede Station von einem prominenten Sportler beziehungsweise von einer Sportlerin, die als Botschafter der vier großen Nationalen Förderer des Deutschen Sportabzeichens nach Berlin gekommen sind.

Begeisterte Kinder

Frank Busemann, Silbermedaillengewinner im Zehnkampf der Olympischen Spiele von Atlanta 1996 und Botschafter von kinder+Sport, hatte sich frühmorgens mit einem Lauf im nahe gelegenen Tiergarten aufgewärmt, um den Teilnehmerinnen und Teilnehmern gute Tipps beim Parklauf zu geben. „Die Resonanz auf die Tour ist im Jubiläumsjahr größer als in den Vorjahren. Die Kinder allerdings sind begeistert wie immer. Da möchte ich doch dem Sportabzeichen auch in seinem 101. Jahr noch erhalten bleiben!“

Sportabzeichen-Tour: Nur zu empfehlen!

Der dreimalige Kanu-Olympiasieger Andreas Dittmer, Botschafter der Sparkassen-Finanzgruppe, hatte extra für Seilspringen trainiert, um heute an dieser Station gute Ratschläge geben zu können: „Beim Seilspringen kommt es sehr auf die Koordination an“; so Dittmer. „Es ist eine tolle Sportart, weil sie fast jeder überall machen kann.“ Andreas Dittmer hat 2013 bereits sein viertes Deutsches Sportabzeichen geschafft. „Ich kann jedem empfehlen, die Tour zu besuchen, weil man alle Disziplinen ausprobieren kann und die Möglichkeit hat, alle Prüfungen komplett abzulegen“, meinte der Ausnahme-Sportler.

Auf die nächsten 100 Jahre!

Für Heike Drechsler, die für die BARMER GEK zum Schloss Bellevue gekommen war, bildet das heutige Fest einen würdigen Abschluss der Sportabzeichen-Tour in einem herausragenden Ambiente. „Dass Bundespräsident Gauck die Sportabzeichen-Tour begleitet, gibt dem Deutschen Sportabzeichen Nachhaltigkeit“, sagte die zweimalige Olympiasiegerin im Weitsprung. „Das Sportabzeichen wird trotz seiner 100 Jahre bei den Jungen angenommen, das sieht an den Emotionen bei den Kindern. Ich glaube, das Sportabzeichen wird auch in den nächsten 100 Jahren seinen Stellenwert behalten“, meinte Heike Drechsler.

Perfekter Abschluss

Eine großartige Atmosphäre bescheinigte auch Miriam Höller, Action-Modell und Stuntfrau, der Veranstaltung. Sie begleitete die Athleten beim Medizinballwurf. „Das Schloss Bellevue im Hintergrund, davor die Kinder, die gemeinsam beim Sport Spaß haben und auch ältere Menschen, die sich für das Deutsche Sportabzeichen verdient gemacht haben – für mich ist das ein perfekter Abschluss der Tour“, freute sich die Botschafter von Ernsting’s family.

Gegen Mittag wurde es auf der Bühne noch einmal eng: Bundespräsident Joachim Gauck, IOC-Präsident und Gabriele Wrede, Vizepräsidentin des Landessportbundes Berlin (LSB) ehrten Jubilare, die sich um das Deutsche Sportabzeichen verdient gemacht hatten, darunter Klaus Foerster, der sich 60 Mal erfolgreich den Prüfungen gestellt hatte.

Sportabzeichen-Tour mit vielen Höhepunkten

Im Jahr des 100. Geburtstags des Deutschen Sportabzeichens hatte die Sportabzeichen-Tour mit vielen Highlights aufgewartet. Nach dem Tour-Auftakt im Mai auf der Internationalen Gartenschau (igs) in Hamburg reiste die Sportabzeichen-Tour 2013 weiter ins nordrhein-westfälische Minden-Lübbecke, dann nach Fürstenwalde / Spree in Brandenburg, motivierte Sportlerinnen und Sportler am Ufer des Bodensees in Friedrichshafen (Baden-Württemberg), war zu Besuch im saarländischen Merzig, in Lehrte in Niedersachsen und in Blankenburg im Harz, machte Stopp auf dem hessischen Feldberg, um dann weiter nach Thüringen in die Stadt Schmölln zu ziehen. Die Tour begeisterte Menschen im sächsischen Dresden und in Waren an der Müritz in Mecklenburg-Vorpommern, feierte im Stand in Travemünde (Schleswig-Holstein) und zuletzt am Donnerstag in Bremen.

 (Quelle: wirkhaus)