„Ein Schlauer trimmt die Ausdauer“ - Trimmy im Interview

11.12.2014

Trimmy war und ist das Aushängeschild der „Trimm Dich-Kampagne“ in Deutschland. Ihren Höhepunkt erlebte sie in den 1970er-Jahren. Im Interview spricht Trimmy über Spaß an Bewegung und das Sportabzeichen.

"Ich bin Deutschlands größter Sportfan", sagt Trimmy. (c) LSB NRW | Foto: Andrea Bowinkelmann

Damals kannten über 90 Prozent aller Deutschen das Maskottchen, das in Fernsehspots und auf Plakaten zu mehr Bewegung im Alltag animieren sollte. Auch heute wirbt das DOSB-Maskottchen Trimmy für Spaß an der Bewegung, Lebensfreude und Werte wie Gesundheit und Fairness.
 
Lieber Trimmy, du bist Jahrgang 1970 und wirbst seitdem für Sport und Bewegung. Warum ist dir das so wichtig?

Hey, ich bin Deutschlands größter Sportfan. Dabei interessiert mich nicht so sehr die Leistung, sondern vor allem der Spaß an der Bewegung. Schaut mich doch mal an. Ich selbst bin kein Top-Athlet. Ich sitze auch gern auf der Couch und gucke Sport im Fernsehen. Aber natürlich liebe ich die Bewegung, besonders in der Gruppe zusammen mit anderen. Bei mir gilt das Motto: Je oller, je doller.

Hast du dir das Deutsche Sportabzeichen auch schon verdient?

Ich trainiere ja das ganze Jahr und mache  bei der Sportabzeichen-Tour mit. Auch in diesem Jahr war ich wieder dabei. Am liebsten sprinte ich mit Frank Busemann um die Wette und zeige dem Olympia-Medaillengewinner im Zehnkampf, was eine Harke ist. Und mit Actionmodel Miriam Höller macht Sport sowieso Spaß. Wenn ich nicht selbst auf der Bahn stehe, feure ich an.

Wie setzt du dich persönlich für das Deutsche Sportabzeichen ein?

Ich bin ein eifriger Twitterer und habe eine Facebook-Seite. Hier bin ich nicht nur Sportler, sondern Chefredakteur und natürlich geht es dort nur um den Sport. Meine Freunde berichten immer wieder von ihren Erfahrungen mit dem Sportabzeichen. Einmal hat auf Twitter eine junge Sportlerin geschrieben Opens external link in new window„Mein supercooler Opa wird heute 80 Jahre alt und macht auch dieses Jahr wieder sein Sportabzeichen“. Ist das genial?! Andere zum Beispiel in NRW machen das Sportabzeichen, weil sie Polizist/in werden wollen. Es gibt viele tolle Geschichten. Einfach mit #Sportabzeichen twittern und facebooken und deine Geschichte teilen.

Was rätst du allen, die sich zum ersten Mal am Deutschen Sportabzeichen versuchen?
 
Training, Training, Training. Und zwischendurch die Erholung nicht vergessen. Sucht euch einfach die Disziplin aus, die euch am meisten Spaß macht! Auch im Alltag kann man sich übrigens prima fit halten und zum Beispiel Treppen steigen statt den Aufzug zu nehmen. Und ganz wichtig: informiert euch vorab, welche Anforderungen für eure Altersklasse gelten, haltet eure Trainingsergebnisse fest und gebt bei Rückschlägen nicht auf. Denkt dran – der Spaß darf beim Sport nicht zu kurz kommen! Am besten schaut Ihr mal in unsere App, dort findet Ihr alles unter www.splink.de/sportabzeichen.
 
Lieber Trimmy, herzlichen Dank!
 
(Quelle: wirkhaus)