Deutsches Sportabzeichen auf stabilem Kurs - Neuer Sportabzeichen-Wettbewerb für den "Fitnessorden?

Der DOSB und seine Partner, die BARMER, die Sparkassen-Finanzgruppe und Ferrero stellten Mitte Mai in Frankfurt am Main die Aktivitäten zum Deutschen Sportabzeichen vor: Norbert Sudhoff von der BARMER (2. v. rechts), Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (3 v. re.), Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident (3. v. li.), und Betty Heidler, amtierende Weltmeisterin im Hammerwerfen (2. von li.)
Der DOSB und seine Partner, die BARMER, die Sparkassen-Finanzgruppe und Ferrero stellten Mitte Mai in Frankfurt am Main die Aktivitäten zum Deutschen Sportabzeichen vor: Norbert Sudhoff von der BARMER (2. v. rechts), Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (3 v. re.), Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident (3. v. li.), und Betty Heidler, amtierende Weltmeisterin im Hammerwerfen (2. von li.)

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) stellte am Freitag, 16. Mai 2008, in Frankfurt gemeinsam mit seinen Partnern, die BARMER, die Sparkassen-Finanzgruppe und Ferrero mit der Marke "Kinder" die Zahlen zum Deutschen Sportabzeichen, den neuen Sportabzeichen-Wettbewerb und ein Sportabzeichen-Gewinnspiel für Kinder und Jugendliche vor.

 

Die Zahlen der absolvierten Prüfungen zum Deutschen Sportabzeichen waren im Jahr 2007 zwar leicht rückläufig, aber Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident für Breitensport und Sportentwicklung, sieht den "deutschen Fitnessorden" dennoch auf einem guten Weg. "Der Zuspruch vor allem an den Schulen ist groß. Wir kommen damit unserem Ziel näher, bereits im Kindes- und Jugendalter die Weichen für ein lebenslanges Sporttreiben zu stellen," sagte Schneeloch bei einem Pressegespräch im Clubheim der Frankfurter Rudergesellschaft "Germania" von 1869.

 

Der DOSB, die BARMER und Ferrero verzeichnen 947.535 erfolgreich absolvierte Prüfungen im Jahr 2007. Das ist ein Minus gegenüber dem Vorjahr von 0,25 Prozent. "Allerdings stimmt uns das in der Gesamtheit nicht nachdenklich," erklärt Norbert Sudhoff von der BARMER, Deutschlands größter Krankenkasse und seit 30 Jahren Partner des DOSB beim Deutschen Sportabzeichen. "Schätzungen zufolge versuchen sich noch einmal so viele Menschen an den fünf Prüfungen, schaffen sie jedoch nicht." Auch die Soldaten der Bundeswehr seien nur zum Teil in dieser Statistik erfasst. "Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Markenzeichen, von dem manche Unternehmen nur träumen können?, ergänzt Walter Schneeloch und fügt an, dass das einzige staatliche Ehrenzeichen für sportliche Leistungsfähigkeit und überdurchschnittliche Fitness einen Bekanntheitsgrad von 72 Prozent in der Bevölkerung habe. Trotz dieser positiven Einschätzungen müsse die strukturelle Entwicklung bei den kommunalen Sportstätten, insbesondere bei den Schwimmanlagen, Anlass zur Wachsamkeit sein, mahnt Schneeloch: "Voraussetzungen für das Training und die Abnahme der Prüfungen sind nun einmal funktionsfähige Sportplätze und Schwimmhallen. Vor allem in den Stadtstaaten verzeichnen wir eine dramatische Ausdünnung von Sportanlagen." Diesen negativen Trend gelte es zu stoppen.

 

Der in diesem Jahr neu initiierte Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe soll die Zahl der absolvierten Prüfungen wieder ansteigen lassen. Das sieht Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, auch ein bisschen olympisch: "Als Partner der Deutschen Olympiamannschaft und Förderer des Deutschen Sportabzeichens wollen wir mit dem Sportabzeichen-Wettbewerb den olympischen Gedanken auch auf den Breitensport übertragen. Gemeinsames Ziel mit dem DOSB ist es, noch mehr Menschen für den Sport zu begeistern und zur Teilnahme am Sportabzeichen zu motivieren. Wir gehen davon aus, dass es uns gemeinsam mit dem DOSB gelingen wird, in diesem Jahr erstmals die Hürde von einer Million abgelegter Sportabzeichen zu überspringen." Der bundesweite Sportabzeichen-Wettbewerb der Sparkassen-Finanzgruppe ist mit insgesamt 100.000 Euro Preisgeld dotiert. In den Kategorien Schule, Hochschule, Sportverein und Unternehmen werden die Institutionen prämiert, die im Verhältnis zu ihrer Mitgliederzahl die meisten Sportabzeichen abgelegt haben. Die sportliche Leistung des Einzelnen soll auf diese Weise zum Erfolg des Teams beitragen. Die Teilnahme erfolgt über das Online-Portal www.sportabzeichen-wettbewerb.de . Der Wettbewerb läuft bis Herbst 2008.

 

Unter dem Motto - Mach mit und gewinne" fördert auch Ferrero mit der Marke "Kinder" das Deutsche Sportabzeichen. Ein Gewinnspiel soll Kinder und Jugendliche im Alter von 8 bis 17 Jahren motivieren, sich sportlich aktiv zu betätigen. Wer bis zum 31. Oktober das Deutsche Sportabzeichen oder mindestens drei Sportabzeichen-Disziplinen abgelegt hat, kann an der Verlosung teilnehmen und eine Sportausrüstung im Wert von 250,- Euro - oder sogar  2.500,- Euro für die Klassenkasse -  gewinnen. "Im Vordergrund steht der Spaß an der Bewegung, selbst wenn der Eine oder Andere das Ziel `Sportabzeichen´ auf Anhieb nicht erreicht?, betont Wolfgang Krüger, Produktmanager von Ferrero.

 

In Hannover geht am 28. Mai die Sportabzeichen-Tour 2008 an den Start: Zum fünften Mal haben zehn Städte in zehn Bundesländern den Zuschlag bekommen, das Deutsche Sportabzeichen in einer öffentlichkeitswirksamen Veranstaltung ihrer Bevölkerung zu präsentieren. Der Vormittag gehört dabei traditionell den Schulen. Am Nachmittag stellen sich unter anderen Mitglieder von Vereinen, Bedienstete von Bundeswehr und Polizei, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen von Unternehmen den fünf Prüfungen. Ob organisiert oder nicht: Jeder ist willkommen, seinen ganz individuellen Fitnesstest abzulegen. Die Tour endet am 04. Juli in Finsterwalde (Brandenburg).

 

Gegenüber der Frankfurter Skyline, direkt am Mainufer, demonstrierten DOSB-Vizepräsident Walter Schneeloch und die Repräsentanten der DOSB-Partner im Anschluss an das Pressegespräch den Fotografen ihre persönliche Fitness beim Radfahren, Inlineskaten und Rudern. Mit dabei war auch Betty Heidler. Die amtierende Weltmeisterin im Hammerwerfen zeigte sich beeindruckt von den vielfältigen Aktivitäten rund um das Deutsche Sportabzeichen. "Was wir heute über das Deutsche Sportabzeichen gehört haben ist Anreiz genug deutlich zu sagen: Sehr gerne werde ich nach meinen Möglichkeiten das Deutsche Sportabzeichen unterstützen."


  • Der DOSB und seine Partner, die BARMER, die Sparkassen-Finanzgruppe und Ferrero stellten Mitte Mai in Frankfurt am Main die Aktivitäten zum Deutschen Sportabzeichen vor: Norbert Sudhoff von der BARMER (2. v. rechts), Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (3 v. re.), Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident (3. v. li.), und Betty Heidler, amtierende Weltmeisterin im Hammerwerfen (2. von li.)
    Der DOSB und seine Partner, die BARMER, die Sparkassen-Finanzgruppe und Ferrero stellten Mitte Mai in Frankfurt am Main die Aktivitäten zum Deutschen Sportabzeichen vor: Norbert Sudhoff von der BARMER (2. v. rechts), Werner Netzel, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (3 v. re.), Walter Schneeloch, DOSB-Vizepräsident (3. v. li.), und Betty Heidler, amtierende Weltmeisterin im Hammerwerfen (2. von li.)

This website uses cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.