„Die Sportabzeichen-Tour wird von Jahr zu Jahr attraktiver“

Walter Schneeloch ist Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) für Breitensport und Sportentwicklung

"Wir haben noch mehr Anstrengungen unternommen, die Sportabzeichen-Tour attraktiv zu gestalten" - Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung des DOSB (Quelle: DOSB)
"Wir haben noch mehr Anstrengungen unternommen, die Sportabzeichen-Tour attraktiv zu gestalten" - Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung des DOSB (Quelle: DOSB)

Voller Vorfreude blickt er auf die Sportabzeichen-Tour, die auch 2011 wieder ganz im Zeichen von Bewegung und Lebensfreude steht

Herr Schneeloch, bis zum Startschuss der Sportabzeichen-Tour 2011 sind es nur noch wenige Tage.  Was erwarten Sie denn von der diesjährigen Tour?


Wenn das Sportabzeichen zum achten Mal in seiner Geschichte auf die Reise quer durch ganz Deutschland geht, erwarte ich eine ganze Menge. Wir haben noch mehr Anstrengungen unternommen, die Sportabzeichen-Tour attraktiv und interessant für die Sportabzeichen-Begeisterten, aber auch für die breitere Öffentlichkeit und die Medien zu gestalten. Wir setzen in diesem Jahr noch mehr thematische Schwerpunkte vor Ort, um die ganze Bandbreite des Sportabzeichens abzubilden.
Ich bin überzeugt, dass die Stopps für viele aktive Breitensportler zu einem Highlight des Sportjahrs werden. Dank der gut organisierten Teams vor Ort kann ich mich zudem ganz beruhigt auf die richtige Planung verlassen.

Die Tour-Stationen verbinden den Sport mit einem attraktiven Rahmenprogramm. Ein Event, bei dem Dank der Förderer eine Menge los ist. Wer stellt das alles auf die Beine?

Der Unterstützung der vielen freiwilligen Helfer vor Ort, der Sportvereine, der Stadt- und Kreissportbünde und der Landessportbünde ist es zu verdanken, dass jeder Halt des Deutschen Sportabzeichens ein unvergessliches Erlebnis wird. Ihr Einsatz macht diese Tour erst möglich. Besonders wichtig und hervorhebenswert ist natürlich die Hilfe der Nationalen Förderer. Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, kinder+Sport und die BARMER GEK bringen sich auf den Stopps wieder mit ihren Event-Modulen ein, haben aber auch im Vorfeld schon eine Menge zur Vielzahl an Werbe- und Organisationsmaterialien beigetragen. Zum zweiten Mal ist auch unser Tour-Partner BIONADE mit seinem Getränke-Angebot dabei. Erstmals wird der Deutsche Sportausweis auf der Tour dabei sein. Mit einem an einem Stand verteilten Flyer wird über die Vorteile des Sportausweises informiert werden, jeder kann sich von den Vorzügen informieren.

Traditionell wird zum Tour-Auftakt die Zahl der abgelegten Sportabzeichen des Vorjahres verkündet. Wie lautet Ihr Tipp für 2010?

Ich glaube, dass wir bei den abgelegten Sportabzeichen für 2010 erneut die Eine-Million-Grenze knacken konnten. Wenn am 6. Mai in Bargteheide die aktuelle Zahl verlesen wird, wird sich sicher zeigen, dass sich der Trend der letzten Jahre fortgesetzt hat und immer mehr Menschen von der Begeisterung für den Fitnessorden angesteckt wurden. Die Chancen stehen gut: Nicht zuletzt durch die Tour ist das Deutsche Sportabzeichen immer beliebter geworden. Darüber hinaus haben wir immer mehr prominente Sportler und Sportlerinnen wie Frank Busemann, Heike Drechsler und Andreas Dittmer, die das Sportabzeichen unterstützen.

Wie Sie schon erwähnt haben, legen sich für den Orden des Breitensports auch Spitzensportler ordentlich ins Zeug. Wer ist in diesem Jahr mit dabei?

2011 sorgen erneut zahlreiche prominente Sportler dafür, dass das Deutsche Sportabzeichen die Öffentlichkeit und Resonanz in den Medien erfährt, die es verdient. Der Olympia-Zweite im Zehnkampf von Atlanta, Frank Busemann, macht sich wieder für das Sportabzeichen stark. Ich freue mich über die Unterstützung von eindrucksvollen Persönlichkeiten, die eine solch erfolgreiche Sportgeschichte vorzuweisen haben wie Sandra Völker, Heike Drechsler, Andreas Dittmer, Bettina Lange, Jochen Wollmert, Danny Ecker, Michael Hull – die Liste wird jedes Jahr länger, auch ein Zeichen für die gestiegene Attraktivität. Mal sehen, wo wir stehen, wenn das Sportabzeichen im übernächsten Jahr 100 Jahre alt wird.

Das Deutsche Sportabzeichen wird zudem von einer Prominenz namens Trimmy unterstützt.

Ja, erstmals geht Trimmy, das offizielle Maskottchen des DOSB, mit auf die Reise. Viele Menschen kennen Trimmy noch aus den 70er Jahren, damals war er die Symbolfigur der Trimm-Dich-fit-Kampagne. Heute verkörpert er die Botschaften des DOSB, nämlich Leistung, Wertevermittlung, Gesundheit, Spaß und Lebensfreude. Das ist auch die Botschaft der Sportabzeichen-Tour. Trimmy, der als Walking Act auf vielen Veranstaltungen des DOSB bundesweit unterwegs ist, darf deshalb hier nicht fehlen. Er verleiht dem Sport ein Gesicht.

Erstmals in der Tour-Geschichte wurden viele inhaltliche Schwerpunkte gesetzt. Welche Intention steckt dahinter?

Sport hat eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe. Wir wollen uns unserer sozialen Verantwortung stellen und  einige der Antworten präsentieren, die der Sport auf Fragen findet, die jeden von uns angehen. Die Sportabzeichen-Tour bietet dazu eine gute Öffentlichkeit. So können viele Menschen vom breiten sozialen Spektrum des Sports erfahren und über Inhalte diskutieren oder sich zu neuen Projekten anregen lassen. In Olpe beispielsweise geht es um Menschen mit körperlicher Behinderung, in Dillingen um Integration und in Halle wird die Familie im Vordergrund stehen.

Das Deutsche Sportabzeichen macht in diesem Sommer Halt an zehn Stationen. Welche ist Ihr persönlicher Favorit?

Alle Tour-Städte haben einen eigenen, einen besonderen Reiz. Finsterwalde in Brandenburg, das sächsische Weißwasser oder Schwalmstadt-Treysa in Hessen, das sind nur drei von zehn Namen, die bei dieser Tour für ein beeindruckendes Sportspektakel stehen. Als gebürtiger Nordrhein-Westfale bin ich natürlich auf das Sportfest in Olpe sehr gespannt. Ganz sicher wird die Abschlussveranstaltung in Büsum ein krönender Höhepunkt. Wie im letzten Jahr, damals auf Langeoog, wollen wir am Nordseesand das Sportabzeichen auf Sand ablegen lassen, hoffentlich unter strahlender Sonne und ohne Wind. Der Tag des Sportabzeichens am 18. August in Büsum ist dann zwar das Ende der Tour, aber zum Glück nur für dieses Jahr: Die Planungen für die große Sportabzeichen-Tour 2012 sind bereits angelaufen


  • "Wir haben noch mehr Anstrengungen unternommen, die Sportabzeichen-Tour attraktiv zu gestalten" - Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung des DOSB (Quelle: DOSB)
    "Wir haben noch mehr Anstrengungen unternommen, die Sportabzeichen-Tour attraktiv zu gestalten" - Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung des DOSB (Quelle: DOSB)
  • Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung des DOSB (Quelle: DOSB)
    Walter Schneeloch, Vizepräsident Sportentwicklung des DOSB (Quelle: DOSB)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.