Doppelinterview mit Frank Busemann und Danny Ecker

Frank Busemann und Danny Ecker begleiten seit vielen Jahren als Botschafter die Sportabzeichen-Tour des DOSB.

Wer springt weiter: Frank Busemann oder Danny Ecker? (Foto: DOSB/Treudis Naß)
Wer springt weiter: Frank Busemann oder Danny Ecker? (Foto: DOSB/Treudis Naß)

Frank Busemann und Danny Ecker begleiten seit vielen Jahren als Botschafter die Sportabzeichen-Tour des DOSB – Frank Busemann seit nunmehr zehn Jahren für kinder+Sport, Danny Ecker seit inzwischen 6 Jahren für die Sparkassen-Finanzgruppe. Im Interview sprechen die beiden über ihre sportlichen Duelle, die sie sich bei der Sportabzeichen-Tour regelmäßig liefern und über ihre Aufgaben als Sportbotschafter. Ecker gibt einen Ausblick aufs Tourfinale in Frankfurt am Main. Denn dort können mutige Teilnehmer in Busemanns Fußstapfen treten und am Samstagnachmittag, 28. September, Danny Ecker zum sportlichen Wettkampf herausfordern.

Spätestens seit dem TV-Format „Ewige Helden“ 2016 verbindet Euch eine gesunde sportliche Rivalität. Wer von Euch hat bei der Tour eigentlich die Nase vorn?

Frank Busemann: Ich fürchte, das ist Danny, aber ich gebe mich nicht geschlagen. Er kann einfach besser Kirschkernweitspucken, Teddybären stopfen und Knöpfe rollen als ich (lacht).

Danny Ecker: Das ist ein Kopf-an-Kopf Rennen. Frank ist besser in Form, als ich es ihm zugestehen will, und daher muss ich immer alles geben, um nicht alt gegen ihn auszusehen.

Frank, welche ist denn Dannys schwächste Disziplin?

Frank Busemann: Danny Ecker hat nur eine Schwäche, und die ist beim Schwimmen. Aber wir sind halt Leichtathleten.

Danny, und welche ist Franks schwächste Disziplin?

Danny Ecker: Bei einem 8.700-Punkte-Zehnkämpfer gibt es keine Schwächen … leider. Gut, im Wasser machen wir beide keine super Figur. Ich sehe ihn auch nicht beim Eiskunstlaufen, aber das ist ja auch keine Sportabzeichen-Disziplin.

Wo liegt für Euch als ehemalige Leistungssportler die Herausforderung im Breitensport, also beim Deutschen Sportabzeichen?

Frank Busemann: Ich liebe den Mehrkampf, und das Deutsche Sportabzeichen ist so ein Mehrkampf. Die Menschen über die verschiedenen Disziplinen mit ihren Stärken und Schwächen zu begleiten, das macht es für mich aus.

Danny Ecker: Für das Deutsche Sportabzeichen ist Vielseitigkeit gefragt. Als Stabhochspringer war ich lange auf eine Disziplin fixiert. Es macht mir Spaß, die verschiedenen Disziplinen auszuprobieren und zu schauen, ob es bei mir für Bronze, Silber oder Gold darin reicht.

Was ist Euer Antritt bei der Sportabzeichen-Tour als Sportbotschafter und was gefällt Euch daran?

Frank Busemann: Meine Aufgabe für kinder+Sport ist es, die Kinder beim Sport in ihrer Begeisterung zu unterstützen. Sie werden spielerisch mit ihren Fähigkeiten konfrontiert und können sich ausprobieren. Nichts ist wichtiger, als Kinder die sich bewegen. Dabei können sie sich Herausforderungen stellen. Das stärkt ihre soziale Kompetenz. Mit Sieg und Niederlage umgehen zu lernen ist wichtig für das spätere Leben. Mir gefällt, dass wir bei der Sportabzeichen-Tour mit ganz vielen Kindern Sport machen und gemeinsam einen emotionalen Tag verbringen. Ich treffe auch immer wieder auf richtige Talente. Es ist schön zu sehen, was Kinder bereits in jungen Jahren zu leisten imstande sind.

Danny Ecker: Wir wollen, dass die Menschen mit Spaß an die Sache gehen und ein möglichst positives Erlebnis haben. Der Sport hat mir persönlich sehr viel gegeben und daher helfe ich gerne, auch anderen die Freude am Sport zu vermitteln. Für Kinder und auch Erwachsene ist es gerade in der heutigen Zeit der Digitalisierung wichtig, zu erleben, wie viel Spaß Sport machen kann und eventuell die Motivation daraus zu schöpfen, sich einer Vereinsgruppe anzuschließen. Was mir im Allgemeinen an der Tour gefällt ist … wenn ich Frank in irgendwas besiegen kann. Im Ernst: Als Botschafter der Sparkassen-Finanzgruppe ist es immer wieder toll mitzuerleben, wie sich Kinder und auch Erwachsene mit großer Motivation den Herausforderungen des Deutschen Sportabzeichens stellen und diese auch meistern. Die Atmosphäre auf den Veranstaltungen ist dabei immer harmonisch und locker.

Danny, in Frankfurt können Dich Teilnehmer beim Finale der Sportabzeichen-Tour sportlich herausfordern. Qualifizieren kann man sich über den Standweitsprung und dann geht es weiter mit Seilspringen. Ist das jetzt eine deiner leichtesten Aufgaben oder eine große Herausforderung?

Frank Busemann (ungefragt): Ich bin bei meinem letzten Tourstopp in Weimar 2,90 Meter gesprungen, damit Danny in Frankfurt was zu knabbern hat. Mit ein wenig Training (lacht).

Danny Ecker: 2,90 Meter …. nicht dein Ernst. Das schaffe ich höchstens bei einem Parabelflug. Hut ab! Das ist aber eine Ansage und wurmt mich jetzt schon. Ansonsten freue ich mich über jeden Herausforderer. Das ist, was man als Leistungssportler gerne tut. Andauernd. Ich bin zwar heute nicht mehr aktiv und generell entspannter geworden, aber nur solange, bis jemand vorlegt. Vor allem Frank … 2,90 Meter! Ich bin natürlich auch keine 25 mehr. Also völlig entspannt sehe ich der Herausforderung nicht entgegen. Mal sehen, was Frankfurt auffahren wird.

Die Sportabzeichen-Tour ist das ganze Wochenende, 28./29. September, bei der Europäischen Woche des Sports in Frankfurt, immer von 10-18 Uhr.

"Challenge the Champions" mit Danny Ecker: Samstag, 28. September 2019, um 16 Uhr am Mainkai zwischen Alte Brücke und Eiserner Steg in 60311 Frankfurt.

(Quelle: wirkhaus.berlin)


  • Wer springt weiter: Frank Busemann oder Danny Ecker? (Foto: DOSB/Treudis Naß)
    Wer springt weiter: Frank Busemann oder Danny Ecker? (Foto: DOSB/Treudis Naß)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.