Neues aus dem Libanon

Am Hafen vor der Fregatte Zeffiro - Oberst Bettelli, Franco Schnappenberger, Hauptmann Fumagalli (v.l.n.r.), Quelle: Franco Schnappenberger
Am Hafen vor der Fregatte Zeffiro - Oberst Bettelli, Franco Schnappenberger, Hauptmann Fumagalli (v.l.n.r.), Quelle: Franco Schnappenberger

Die Sportabzeichenpremiere im Libanon von 2009 fand in diesem Jahr eine Fortsetzung. Diesmal stellten sich italienische Matrosen und Offiziere den Bedingungen des Fitnessordens. Die Besatzung des Marineschiffs Zeffiro hatte an Bord trainiert, bevor sie in Beirut auf den Sportplatz ging. Bei einer feierlichen Zeremonie auf der Fregatte zeichneten hochrangige Diplomaten die erfolgreichen Absolventen aus.

In der Woche vor Ostern machten sich der Sportabzeichenprüfer für das italienische Militär, Franco Schnappenberger, und der Hauptmann der Reserve Dr. Danilo Fumagalli per Flugzeug auf den Weg nach Beirut. Sie folgten einer Einladung des italienischen Botschafters Gabriele Checchia, einer weiteren Abnahme für das Deutsche Sportabzeichen im Libanon beizuwohnen und an einer großen Verleihungsfeier an Bord der Zeffiro teilzunehmen.
 
Am ersten April dieses Jahres war es dann so weit. Die Bedingungen für die Prüfungen waren gut, die Temperaturen angenehm. Nur einige Wochen später hätte das schon ganz anders ausgesehen. „Die Sommermonate da unten sind mörderische heiß“, berichtet Franco Schnappenberger. „Da ruht jede sportliche Tätigkeit. Denn bei 40 bis 45 Grad macht selbst das Deutsche Sportabzeichen keinen Spaß.“

Die Besatzung der Zeffiro musste sich unter ungewöhnlichen Umständen auf das Deutsche Sportabzeichen vorbereiten. Im Rahmen der Friedensmission UNIFIL patrouilliert die italienische Fregatte wochenlang vor der libanesischen Küste. Also musste das Deck für Sprints und Langstreckenläufe herhalten. „Die Strecken für das Deutsche Sportabzeichen kann man auf einem großen Schiff laufen“, sagt Franco Schnappenberger. „Das Kugelstoßen lässt sich unter den dortigen Gegebenheiten aber nicht bewerkstelligen.“ Deswegen wichen auch viele der Matrosen in der obligatorischen Schnellkraft-Disziplin auf das Bankdrücken aus.

Admiral Sandalli mit vorbildlichen Leistungen

So hielt es auch Admiral Paolo Sandalli, der von der Zeffiro den Einsatz des gesamten maritimen UNIFIL-Verbandes steuert. „Er hat das Deutsche Sportabzeichen mit Bravour geschafft“, berichtet Franco Schnappenberger. Ebenso problemlos bewältigte Oberst Antonio Bettelli, der zum zweiten Mal eine Sportabzeichen-Abnahme im Libanon koordinierte, die Prüfungen. Da er selbst zum fünften Mal die Prüfungen erfolgreich absolvierte, hatte er damit sein erstes goldenes Sportabzeichen in der Tasche. Von den 17 Mann der Besatzung der Zeffiro, die sich an der Sportabzeichen-Aktion beteiligten, schafften sieben am selben Tag alle Prüfungen. „Dieses Ergebnis war wohl ein wenig den Trainingsbedingungen auf dem Schiff geschuldet“, sagt Franco Schnappenberger. „Außerdem sieht man daran, dass das Deutsche Sportabzeichen anspruchsvoll ist.“

Diejenigen, die alle Leistungen erbracht hatten, wurden am Abend während einer großen Feier an Bord der Zeffiro in Gegenwart prominenter Gäste ausgezeichnet. Neben dem italienischen Botschafter in Beirut, Gabriele Checchia, und einigen libanesischen Lokalpolitikern, hatte sich auch der stellvertretende deutsche Botschafter Michael Ohnmacht eingefunden. Dieser überreichte Oberst Bettelli auch seinen Prüferausweis. Bettelli freute sich über die neu erworbene Qualifikation und versprach, sich weiterhin für das Deutsche Sportabzeichen im Libanon einzusetzen.

Dabei will er sich nicht auf das italienische Militär beschränken. Inzwischen haben auch Soldaten anderer Nationen innerhalb der internationalen Beobachtermission UNIFIL Interesse am Deutschen Sportabzeichen bekundet. So darf man in Zukunft wohl mit vielen Sportabzeichen aus dem Libanon rechnen. Von der Besatzung der Zeffiro jedenfalls haben inzwischen sechs weitere ihre Prüfungen erfolgreich beendet. „Dieser Tage bereitet mir die Aufgabe des Prüfers viel Spaß“, sagt Oberst Bettelli. „Die Begeisterung der Teilnehmer - auch derer, die die Prüfungen nicht bestehen – ist die Bestätigung dafür, dass es sich lohnt, das Sportabzeichen zu fördern.“


  • Am Hafen vor der Fregatte Zeffiro - Oberst Bettelli, Franco Schnappenberger, Hauptmann Fumagalli (v.l.n.r.), Quelle: Franco Schnappenberger
    Am Hafen vor der Fregatte Zeffiro - Oberst Bettelli, Franco Schnappenberger, Hauptmann Fumagalli (v.l.n.r.), Quelle: Franco Schnappenberger
  • Der italienische Botschafter Gabriele Checchia, Oberst Bettelli, Dr. Del Monte und Admiral Sandalli  (v.l.n.r.),  Quelle: Franco Schnappenberger
    Der italienische Botschafter Gabriele Checchia, Oberst Bettelli, Dr. Del Monte und Admiral Sandalli (v.l.n.r.), Quelle: Franco Schnappenberger
  • Für die Laufdisziplinen hatte die Besatzung an Bord der Zeffiro trainiert,  Quelle: Franco Schnappenberger
    Für die Laufdisziplinen hatte die Besatzung an Bord der Zeffiro trainiert, Quelle: Franco Schnappenberger

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.