Sportabzeichen-Beauftragter Witte zog positives Fazit aus Sportabzeichen-Tour 2004

(12.07.2004) - Die Sportabzeichen-Tour 2004 hat den Sportabzeichen-Beauftragten des Deutschen Sportbundes, Klaus Witte, bei ihrer Premiere überzeugt. "Wir können auf jeden Fall ein positives Fazit ziehen", meinte Witte, der sich selbst an sechs der acht Stationen ein Bild von der Tour machen konnte. "Es war die erste Tour, da können wir aber sicherlich noch einiges lernen."

 

Hoch hinaus mit dem Sportabzeichen (Foto: DSB-Archiv)
Hoch hinaus mit dem Sportabzeichen (Foto: DSB-Archiv)

Rund 15.000 Sportabzeichen-Begeisterte legten vom 23. April als Auftakt in Bergkamen bis zum 27. Juni in Homburg/Saar als Abschluss Prüfungen für den Breitensport-Orden des deutschen Sports ab, informierten sich, trainierten für weitere Aufgaben oder nutzten das vielfältige Rahmenprogramm vor Ort. "Es waren Sachen dabei, die habe ich noch nie gesehen", sagte Witte begeistert. Die beiden Sponsoren BARMER und ratiopharm präsentierten sich im neuen Gewand und mit neuen Spielgeräten.

Einen allgemeinen Rückschluss für die Terminierung der Sportabzeichen-Tour 2005 sieht Witte jetzt schon. "Wir sollten auf jeden Fall keinen Sonntag wählen, denn wir wollen doch die Schulen einbinden, und das geht dann nicht", meinte Witte. Gerade die Beteiligung der Schulen mit den vielen, vielen Kindern macht bei den Sportabzeichen-Veranstaltungen ein Großteil des besonderen Flairs aus.

In vielen Fällen wurden die Werbeveranstaltungen in Sachen Sportabzeichen auch von Politikern angenommen und zu ihrer eigenen Sache gemacht. In Thüringen ließ es sich Ministerpräsident Dieter Althaus nicht nehmen, in Zeulenroda verschiedene Hürden für den Fitnessorden zu nehmen. "Das ehrt das Sportabzeichen natürlich besonders", meinte Witte.

Er verwies auch auf zwei besondere Ideen, die bei der Sportabzeichen-Tour 2004 für größere Aufmerksamkeit gesorgt haben. "In Bergkamen tauchten am Nachmittag auf einmal sieben Kindergärten auf und machten eine Art "Mini-Sportabzeichen", sagte Witte. Zwar sieht er noch keine endgültige bundesweite Fassung darin, aber auf jeden Fall als ersten Schritt in die richtige Richtung.

An gleicher Stelle traten auch sechs Teams aus kommunalen Verwaltungen gegeneinander an und ermittelten die sportlichste Verwaltung des Kreises. "Vielleicht kann diese Idee ja in das kommende Tour-Konzept mit einfließen", meinte Witte. Größe der Verwaltung und abgelegte Zahl der Sportabzeichen gaben in der Statistik den Ausschlag. Bis zum Abend lag das Ergebnis dann vor, bei einer Siegerehrung wurde der Pokal überreicht.


  • Hoch hinaus mit dem Sportabzeichen (Foto: DSB-Archiv)
    Hoch hinaus mit dem Sportabzeichen (Foto: DSB-Archiv)
  • Auf einem Sportfest in Bergkamen (Foto: DSB-Archiv)
    Auf einem Sportfest in Bergkamen (Foto: DSB-Archiv)
  • Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringen (Foto: CDU)
    Dieter Althaus, Ministerpräsident Thüringen (Foto: CDU)

Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden auf unserer Webseite Cookies, um Inhalte zu personalisieren, die Zugriffe auf unsere Webseite zu analysieren und somit unser Angebot zu verbessern. Wir erheben dabei nur pseudonyme Daten, eine Identifikation erfolgt nicht. Ferner geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Webseite an unsere Partner für Werbung und Analyse weiter.